Social Media – wann ist es genug?

Heute geht es mal wieder um das Thema Social Media. Im weitesten Sinne, denn neben Twitter, facebook, Google+ würde ich da auch youTube, LinkedIn, StumbleUpon, Reddit, yidd, digg, xing, pinterest etc. einordnen.  Also quasi alles, wo man sich anmelden kann und ein eigenes Profil bekommt. Nicht wenige – ich auch – gehen dabei nach dem Motto vor: wenn es was Neues gibt, erst mal anmelden und ausprobieren. Wer macht es ebenso? Oder wer überlegt zweimal, ehe er oder sie sich dort anmeldet?

Und dann ist es meist so, dass man die Sache nach dem Testen mehr oder weniger vergisst. In den seltensten Fällen ist der angebotene Dienst wirklich relevant oder nützlich. Meist sind es doch eher nette Spielereien. Oder? Wie schätzt ihr das ein? welche Social-Media-Dienste sind wirklich hilfreich? Warum braucht ihr sie?

Zuguterletzt schleppt man dann einen Haufen ungenutzte Profile mit sich herum. Das ganze versauert, ab und zu bekommt man mal Freundes- oder Kontaktanfragen, die eher peinlich sind, weil man dort sowieso nicht mehr aktiv ist. Kennt das jemand? Wie sollte man damit umgehen? Einfach laufenlassen – oder besser abmelden? Welche Vorteile hat die eine oder die andere Vorgehensweise? Oder sollte man sich mehr zusammennehmen und möglichst viele Kanäle bedienen? Was ist Plicht im Social Media Mix?

Wieder ein komplexes Thema. Aber man muss es ja nicht in der gesamten Bandbreite abarbeiten, sondern kann sich auf einen Aspekt konzentrieren. Wie immer gilt: alle sind herzlich eingeladen, sich auch in dieser Wopche am Webmasterfriday zu beteiligen. Dafür einfach einen Artikel schreiben und darin die folgende URL zu verlinken:

http://www.webmasterfriday.de/blog/social-media-wann-ist-es-genug

21 Beiträge

Einen Kommentar hinzufügen






Webmasterfriday Blogparade