Der Webmasterfriday ist eine Blogparade. Jeden Freitag wird ein Thema benannt. Wer mitmachen mag, schreibt einen Blogartikel über das Thema. Wer mit seinem Artikel auf der Homepage des WMF gelistet sein möchte, trägt die URL in das "Teilnahme-Feld" ein. Wenn am nächsten Freitag das neue Thema kommt, wandern die Beiträge ins WMF-Archiv. Die Teilnahme ist kostenlos, freiwillig und erfordert keine Anmeldung.

Besinnliche Weihnachtszeit oder Einkaufsrausch?

Es ist wieder Adventszeit. Wie in jedem Jahr ist die Vorweihnachtszeit eine ganz besondere Zeit. Überall brennen Lichterketten, kleine goldene Engel schweben über Einkaufspassagen, der Weihnachtsmann tummerlt sich mit seinen Rentieren in den Menschenmassen. Die horten die Kartons mit dem bunten Papier und den schicken Schleifen wie die Eichhörnchen ihren Vorrat. Oder? Ist das alles nur noch ein Kaufrausch, der aus einem gesellschaftlich geprägten Schenkungsdruck erwächst, den die Werbeindustrie zunehmend befeuert. Gibt es sie überhaupt noch: die besinnliche Weihnachtszeit? Oder ist man längst ein Opfer dessen geworden, was man in der eigenen Jugend noch so wohlig warm empfand? Was gehört für Euch zur Weihnachtszeit? Und genießt ihr diese Wochen vor Weihnachten? Was könnte oder sollte man anders machen?

Wie immer gilt: alle sind herzlich eingeladen, sich auch in dieser Woche am Webmasterfriday zu beteiligen. Dafür einfach einen Artikel zum Thema schreiben. Wer mag, kann darin die folgende Url verlinken, dann kommt (möglicherweise) ein Pingback hier an. Man kann einen Artikel aber inzwischen auch direkt anmelden (siehe Formularkasten auf der Startseite des WMF).

http://www.webmasterfriday.de/blog/besinnliche-weihnachtszeit-oder-einkaufsrausch

Spiele meiner Kindheit – Was ich immer vermissen werde

[Das heutige Thema stammt von Florian Christ. Vielen Dank.] … Wer kennt es nicht? Sein Lieblingsspielzeug, das Lieblingsbuch oder eben das Lieblingsspiel bleibt für immer im Gedächnis.

Auch noch wenn die Kindheit schon Jahre zurück liegt.

An welche Spiele denkt ihr heute noch? Oder spielt sie vielleicht sogar noch?

Wie gehen wir im virtuellen Leben mit dem Tod um?

[Das heutige Thema stammt von Petra. Vielen Dank.] … Facebook, Google und andere Plattformen stellen den Usern quasi virtuelle Testamente zur Verfügung und was mit unseren Inhalten passieren soll.
Was aber ist mit dem trauernden User?
Wie geht es uns, wenn jemand stirbt, wenn seine Inhalte aus dem Netz verschwinden, weil der Server nicht mehr bezahlt wird, weil die Hinterbliebenen Inhalte und Accounts löschen.
Ich habe im Februar eine Kollegin (im RL, da gleiche Firma) und Bloggerkollegin verloren. http://www.hamburg.de/so-bloggt-hamburg/4329508/autorenseite/
Die freien Inhalte auf Blogspot sind noch im Netz. Ihr letzter Post steht noch bei G+, meine Festplatte enthält noch immer den Ordner „für Sabine“.

Spaltet das Internet die Gesellschaft?

Nach dem überraschenden Erfolg von Donald Trump bei den US-Wahlen stellen sich viele die Frage, wie es dazu kommen konnte. Offenbar hat sich bei Meinungsmachern und Kommentatoren ein Weltbild etabliert, was nicht mehr mit den tatsächlichen Mehrheitsverhältnissen übereinstimmt. In unseren westlichen, demokratischen Gesellschaften zeigen sich inzwischen viele Risse: Jung gegen Alt, Arm gegen Reich, Gebildet gegen Ungebildet, etc. Nun stellt sich die Frage, ob sich seit einigen Monaten eine weitere Kluft auftut: intellektuell aufgeklärt und realistsich gegen … (ja, was eigentlich?). Sind die Lügen, die schlaue Medien und Intellektuelle Trump nachweisen konnten, aus Sicht seiner Anhänger überhaupt welche? Gibt es große Teile der Bevölkerung, die viel weniger genau und differenziert denken als die aufgeklärten Bildungsbürger?

Und das Ganze gipfelt dann in der Frage: sind die Möglichkeiten des Internets dafür eine Ursache? Eigentlich sollte man ja denken, dass die Medien, Blogger, Zeitungen, und all die klugen Leute bei Twitter, facebook und Co. doch dazu beitragen sollten, die politischen Themen differenziert zu beleuchten und so zur allgemeinen Aufklärung beizutragen, die dann viel leichter zu angemessen Kompromissen führen und und zu besserem Verständnis untereinander beitragen sollte. Aber das Gegenteil scheint der Fall zu sein: im Internet scheinen sich viel eher Fronten zu verfestigen. Ob aus Arroganz, Faulheit und Unwissenheit – konstruktive Diskurse über politische oder gesellschaftliche Themen scheinen die Ausnahme zu sein. Vielmehr dient das Internet vielen nur dazu, die eigene (oft beschränkte) Meinung möglich laut und aggressiv zu verfestigen – und sich so Gleichgesinnte zu suchen, mit denen man dann eine Gruppe bildet, die viel leichter und effektiver über andere herziehen kann.

Kann es sein, dass die die Möglichkeiten des Internet ungeahnte gesellschaftliche Fliehkräfte entwickeln, die die Gesellschaft immer weiter auseinander driften lässt? Gehört diese Spaltung von Gesellschaften möglicherweise zum Geschäftsmodell sozialer Medien? Werden  sie durch die Konflikte erst so interessant. Oder ist das nur Schwarzmalerei? Wie seht ihr das?

Wie immer gilt: alle sind herzlich eingeladen, sich auch in dieser Woche am Webmasterfriday zu beteiligen. Dafür einfach einen Artikel zum Thema schreiben. Wer mag, kann darin die folgende Url verlinken, dann kommt (möglicherweise) ein Pingback hier an. Man kann einen Artikel aber inzwischen auch direkt anmelden (siehe Formularkasten auf der Startseite des WMF).

http://www.webmasterfriday.de/blog/spaltet-das-internet-die-gesellschaft

Nutzt du Newsletter?

[Das heutige Thema stammt von Uwe Werner. Vielen Dank.] … Newsletter sind beliebt bei Seitenbetreibern und bergen doch oft unerwartete Schwierigkeiten. Nutzt Du für deine Seiten ein Newslettersystem? Was sind Deine Empfehlungen und Erfahrungen?

Wie immer gilt: alle sind herzlich eingeladen, sich auch in dieser Woche am Webmasterfriday zu beteiligen. Dafür einfach einen Artikel zum Thema schreiben. Wer mag, kann darin die folgende Url verlinken, dann kommt (möglicherweise) ein Pingback hier an. Man kann einen Artikel aber inzwischen auch direkt anmelden (siehe Formularkasten auf der Startseite des WMF).

http://www.webmasterfriday.de/blog/nutzt-du-newsletter

Lieder für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden

[Das heutige Thema stammt von Alexander Thiel. Vielen Dank.] … Wir leben in einer … nicht ganz so schönen … Zeit. Um uns herum Kriege, Gewalt, Flucht, Fremdenhass und Angst vor dem Verlust des eigenen Hab und Gut. Dabei geht es uns gut, dennoch sind viele vernagelt und negativ beeinflusst. Was kann da helfen? Vielleicht die sanfte Stimme einer Sängerin die berichtet wie es Menschen im Krieg geht? Ein wütender Sänger der seine Kinder um Verzeihung bittet falls er nicht aus dem Krieg zurück kommt? Oder ein Song über Freiheit der in den 80igern genauso war ist wie im Jahr 2016. Welche Lieder über Krieg, Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden kennt Ihr. Was sind die Songs die euch die Gänsehaut den Nacken hoch treiben lassen und die alles das in Fragestellen was da draußen so los ist….

Was fährst Du für ein Auto?

So, der Webmasterfriday startet wieder. Bitte beachtet, dass alles nun etwas anders läuft. Das erste Thema stammt noch mal von mir – aber bitte bedeckt, dass ihr ab sofort ganz problemlos auch eigene Themenvorschläge einreichen könnt. Dafür habe ich ein kleines Formular vorbereitet.

Doch zu Sache! Das Thema der Woche lautet: Was fahrt ihr für ein Auto? Fahrt ihr gerne Auto? Ist Euch das Modell wichtig? Liebt ihr Euer Auto – oder ist das eher ein der „historischen Entwicklung aktuell angemessenes Fortbewegungsmittel“? Mögt ihr gar das eine oder andere Foto aus Eurem Auto posten?

Oder tickt ihr anders? Fahrt ihr gar nicht Auto, sondern Fahrrad? Oder überwiegend mit dem öffentlichen Nahverkehr? Werden Autos überbewertet? Seid ihr womöglich ein Auto-Hasser?

Abschließende Frage: egal ob ihr Euer Auto liebt – oder entschiedene Autogegner seid: Wie geht ihr mit „Andersgläubigen“ um? Mir ist bei facebook aufgefallen, dass es oft erbitterte Diskussionen gibt, wenn es um Autothemen geht? Teilt ihr diese Leidenschaft für das Autothema? Oder könnt ihr über solch hitzige Debatten nur den Kopf schütteln?

NEU! Wer beim Webmasterfriday mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen, einen Blogartikel zum Thema zu verfassen. Wenn ihr das getan habt und hier auf der Startseite gelistet werden möchtet, dann fügt den Link zu Eurem Artikel einfach in das vorgesehene Feld (rechts oben auf der Startseite des WMF) ein. Der Artikel wird aber erst geprüft, ehe er freigeschaltet wird.

Es geht weiter – aber erst nächste Woche…

Inzwischen habe ich nach langem Für und Wider doch beschlossen, den Webmasterfriday weiter zu betreiben. Es wird sich aber einiges ändern – vor allem will ich von dieser „Blog-Struktur“ weg. In Zukunft soll es so laufen:

  • Das neue Thema kommt immer am Freitag morgen.
  • Wer Lust und Zeit hat, bloggt darüber. Einen (gefühlten) Druck, es am Freitag fertig haben zu müssen, entfällt.
  • Da die Pingbacks und Trackbacks in der Vergangenheit sehr unzuverlässig waren, kann man in Zukunft seinen Artikel einfach in einem vorbereiteten Formularfeld „Teilnahme-URL“ eintragen. Ein Pingback-Zwang entfällt damit. Allerdings kann es nach wie vor etwas dauern, weil ich die Einträge erst prüfen will, ehe sie freigeschaltet werden.
  • Jeder ist herzlich eingeladen, Themenvorschläge zu machen. Dafür gibt es eine vorbereitete Seite, in der man Titel und Beschreibungstext eintragen kann. Es ist zwar gewünscht, dass man den Namen und die Blog-URL hinzufügt (was dann mit Veröffentlichung des Themas öffentlich angezeigt wird), aber das ist nicht zwingend. Wenn das Thema gut ist, würde ich es im Zweifelsfall unter meinem Namen laufen lassen.
  • Aus allen bisherigen Teilnehmern, die sich mehr als 5 mal beteilgt haben, werde ich eine „Top-Teilnehmer-Liste“ erstellen und auf einer separaten Seite anzeigen. Eigentlich habe ich noch vor, dass jeder Top-Teilnehmer noch jeweils eine eigene Unterseite hier bekommt, wo man Informationen zum Blog und die Autorin / den Autoren findet. Aber das ist Formulartechnisch relativ schwierig, mal sehen, ob und wie ich das hinbekomme.

Leider schaffe ich es nicht bis morgen, alles fertig zu programmieren. Aber ihr könnte davon ausgehen, dass der neue Webmasterfriday am Freitag, den 20. Oktober an den Start geht.

Wenn das Formular für die Themenvorschläge einsatzbereit ist, werde ich es auf unserer Facebook-Seite bekannt geben.

Euch ein schönes Wochenende 🙂

Webmasterfriday: So geht’s weiter … (weiß noch nicht …)

Zuerst einmal vielen Dank für die rege Beteiligung in der vergangenen Woche. Ich hatte die Frage gestellt, ob und wie es hier weitergehen könnte. Dazu kamen eine Reihe wirklich guter und konstruktiver Beiträge, die mich sehr zum Nachdenken angeregt haben. Ursprünglich hatte ich tatsächlich vor, den Laden hier dicht zu machen und einfach so liegen zu lassen. Aber nun habe ich noch mal gründlich nachgedacht – leider bislang ohne Ergebnis. Hier ein paar Überlegungen dazu:

Was habe ich davon?

In einigen Artikel klang es so, als würde ich das hier nur beenden wollen, weil ich nicht mehr genug davon profitieren würde. Das scheint mir ein falscher Eindruck zu sein. Denn ich habe noch nie irgendwie von diesem Projekt „profitiert“. Es war und ist ein „Non-Profit-Projekt“ – werbefrei und unabhängig.

Was waren die Ziele?

Es gab im Grunde vier Ziele:

  1. Vernetzung: der Webmasterfriday sollte dabei helfen, Gelichgesinnte Bloggerinnen unhd Blogger zu finden. Das hat soweit ganz gut geklappt. Allerdings scheint es mir, als würden sich inzwischen fast alle Beteiligten ganz gut kennen. Es kommt nur wenig „frisches Blut“ hinzu…
  2. Traffic (themenrelevante, interessierte Besucher): die Idee war mal – annodazumal – dass die Themenseiten des Webmasterfriday ganz gut in der Google-Suche ranken würden. Denn eine Seite, die viele eingehende Links hat, wurde mal bei Google bevorzugt. Die Besucher, die dann hier die Seiten aufrufen, würden dann weitergeleitet zu den Blogs der Teilnehmer. Gleiches gilt auch für Portale wie rivva etc. Das hat mal früher einigermaßen funktioniert – da kammen pro Woche einige hundert Besucher – und die teilnehmenden Blogs haben davon profitiert. Nur leider klappt das eben nicht mehr.
  3. Inspiration: natürlich sollten die Themen des WMF auch ein Denkanstoß sein. Denn alle Blogger wissen: manchmal ist die Suche nach neuen Artikelthemen wie vernagelt. Da konnte der WMF vielleicht der einen oder dem anderen mal helfen. Aber insgesamt scheint es daran kein allzu großes Interesse zu geben – bzw: das ist nur selten die Motivation, teilzunehmen.
  4. Diskussion: die Vernetzung über den Webmasterfriday sollte auch die Diskussion zu einzelnen Themen beflügeln. Wenn man sich selber Gedanken zu einem Thema gemacht hat, dann schreibt man vielleicht eher woanders einen Kommentar. Nur leider: die meisten Blogs kämpfen damit, dass sich Themendiskussionen immer häufger in die Sozialen Medien verlagern, allen voran facebook. Das kann man gut oder schlecht finden – egal, es ist eben so.

Welche Probleme habe ich dabei?

Um es auf den Punkt zu bringen: irgendwie passt es mir nie gerade wirklich in den Kram, mich um den WMF zu kümmern. Es ist zwar nur wenig Aufwand, den ich habe – aber der muss eben doch gemacht werden. Das eine sind die neuen Themen. Und hier komme ich immer öfter in Nöte. Vielleicht bin ich nicht mehr so kreativ wie früher, aber allzu oft denke ich: das hatten wir doch schon. Und wenn ich dann mal was aufkoche, was vor drei oder vier Jahren dran war, kommen sofort Hinweise, das es das doch schon mal gegeben hätte. Schwierig …

Das zweite sind die Pingbacks. Automatisch feigeschaltete Pingbacks hatten wir eine Zeitlang, das wurde schnell durchschaut und missbraucht. Ich muss die einfach von Hand checken. Das allein wäre nicht so aufwändig, außer dass ich eben doch von Zeit zu Zet offline bin, was dann alles verzögert. Viel nerviger ist jedoch, das gefühlt die Hälfte aller Pingbacks gar nicht ankommt. Ich werde laufend per afcebook oder Mail informiert, dass wieder irgendwo ein Artikel zum Thema liegt, der leider nicht angezeigt wird. Dann geht immer das gleiche Prozedere los: Dummi-Kommentar erstellen, den fehlenden Artikel öffnen, Überschrift und Snippet kopieren. Anschließend noch in das Backend von 1und1 gehen, dort die Mysql-Datenbank raussuchen und öffnen und dann von Hand ein „Pingback“ eintragen. Wenn man das 2-3 mal pro Woche machen muss, nervt es auf Dauer schon. Nur kann man daran auch nichts ändern, denn es ist eben ein technisches Problem, dass ich auch aus anderen Blogs kenne.

Was sind die Ziele?

Genau hier komme ich ins Zweifeln. Was kann der Webmasterfriday noch bieten? Welchen Vorteil hat es, mitzumachen?

Bei allen Vorschlägen, die ihr gemacht habt: neuer Starttermin, Videos / Podcasts ansprechen, mehr Verlässlichkeit etc. Es ist mir nirgends deutlich geworden, welchen Vorteil es hätte, den Webmasterfriday weiter zu betreiben. Vernetzen geht längst woanders viel besser. Diskutieren auch. Traffic kann man von hier nicht erwarten. Und nur als Inspirationsquelle – als Denkanstoß für ein neues Blogthema? Das reicht in meinen Augen nicht wirklich – inzwischen sind doch fast alle Blogger „erwachsen“ …

Wie könnte es weiter gehen?

Meine Überlegungen gehen in diese Richtung:

  • Das neue Thema kommt immer am Freitag morgen (weil, logisch: webmasterfriday).
  • Es kommen keine konkreten Fragen mehr, sondern nur noch ein bis drei Stichworte. Sonst nix.
  • Vielleicht reicht es, dass alles über die Facebook-Seite des WMF laufen zu lassen.
  • Sehr gut ist die Überlegung, diese Website zu nutzen, um auf andere Blogparaden hinzuweisen. Vielleicht ist auch das eine Möglichkeit…

Wie geht es weiter mit dem Webmasterfriday?

So, das war eine lange Sommerpause. Aber nun geht es wie gewohnt weiter beim Webmasterfriday … oder?! Ich bin ehrlich gesagt etwas ins Grübeln geraten, ob das Format überhaupt noch zeitgemäß ist bzw. ob es Euch überhaupt noch interessiert. Die Artikelfrequenz vieler Blogs ist rückläufig (nicht nur bei Teilnehmern des WMF). Die gegenseitige Verlinkung ebenso. Sei es auch Angst vor Google-Abstrafungen, oder aus Faulheit, oder Neid oder warum auch immer. Wie seht ihr das? Macht der Webmasterfriday noch Sinn? Lohnt es sich, mitzumachen? Oder gibt es andere Möglichkeiten, das Ganze fortzuführen? Was ist der Kern des WMF, der Euch etwas bringt?

Ich werde mir jeden Artikel dazu gut durchlesen und dann überlegen, ob und wie das hier weitergeht. Bin gespannt …

Übrigens: die Besucherzahlen (unabhängig vom Donnerstag und Freitag, wenn das neue Thema kommt), sind stark rückläufig. Die Seiten hier haben bei Google keine guten Rankings – was auch logisch ist. Denn die Artikel haben außer dem Thema, das nur als Anriss mit einigen Fragen vorgestellt wird, keinen echten Inhalt. Google rankt sie daher nicht. Somit fehlt ein wesentliches Traffic-Standbein eines guten Blog. Hier der Screen:

Google Suchanfragen des WMF

Google Suchanfragen des WMF

Kurzum: der WMF hat nicht gerade viele Besucher – folglich werden kaum Besucher an die Teilnehmer weitergeleitet (so wie ursprünglich mal gedacht). Wie schätzt ihr das ein?

Auch dieses mal gilt natürlich: wer sich beteiligen möchte, schreibt einen Artikel zum Thema und verlinkt darin folgende URL:

http://www.webmasterfriday.de/blog/wie-geht-es-weiter-mit-dem-webmasterfriday